FOTOBUCH

Das Cover des Buches zeigt eine Schwarz-Weiß-Fotografie. Metallstäbe ragen aus den Trümmern, ein Bagger ist dabei, den Schutt auf ein Ladefahrzeug zu kippen. Im Hintergrund stehen noch einige Häuser, eine Frau im Zentrum des Fotos. An den Hauswänden kann man „Somos seres humanos“ – „Wir sind Menschen“ lesen. Das Foto wurde in der Favela Metrô-Mangueira aufgenommen, in direkter Nachbarschaft des Maracanã-Stadions in Rio de Janeiro.

Das Fotobuch Cidade em Jogo zeigt Eindrücke aus der Stadt, die in diesem Jahr wieder internationale Aufmerksamkeit auf sich zieht. Am 5. August beginnen die Olympischen Spiele in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro. Doch was bedeutet die Austragung der Sportgroßveranstaltung für die Bewohnerinnen und Bewohner?

Aus der Perspektive von sechs Fotograf*innen, AF Rodrigues, Elisângela Leite, Kátia Carvalho, Luiz Baltar, Rosilene Miliotti und Thiago Diniz werden in diesem Buch die Umsiedlungen ganzer Wohnviertel und die Militarisierung der Favelas aufgegriffen, aber auch gezeigt, wie die Bevölkerung seit Jahren auf den Straßen Widerstand leistet und Teilhabe einfordert.

Das Fotobuch wurde von der Gruppe OXIS organisiert und mit Unterstützung des Regionalbüros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in São Paulo umgesetzt. Es basiert auf unserer Ausstellung «Copa para quem?» und wurde in den letzten Monaten mit aktuellen Bildausschnitten der Auseinandersetzungen um Recht auf Stadt, um Partizipation und um ein menschenwürdiges Leben gefüllt.

Auch nach den olympischen Spielen werden diese Themen nicht an Aktualität verlieren, dies gilt insbesondere für die vielen Betroffenen vor Ort, die auch in Zukunft mit den Langzeitfolgen des 20-tägigen Megaevents konfrontiert sein werden. Ein Blick in das Buch lohnt sich daher in jedem Falle.

Die Verlierer*innen der Spiele werden in der öffentlichen Wahrnehmung größtenteils ausgeblendet oder zumindest schnell wieder vergessen. Cidade em jogo versteht sich als eine Aufforderung zum Hinsehen, zur Auseinandersetzung mit dem Abgebildeten, und demnach konsequent als Einladung zur Diskussion.

Rio de Janeiro: Cidade em Jogo
Umsiedlungen, Militarisierung und Proteste
Organisation: Laura Burzywoda, Leonie Heine, Moritz Heinrich
Rosa-Luxemburg-Stiftung, São Paulo, Juni 2016

Die Onlinepublikation kann hier heruntergeladen werden.

Neben der Onlineversion erschien die Publikation vor Kurzem auch in gedruckter Ausführung. Diese kann gegen Spende erworben und zugesandt werden, eine Nachricht genügt.